Geschichtliches von Bad Faulenbach

Stadtmauer
Stadtmauer

Bad Faulenbach

ist vor allem als Mineral- und Moorheilbad sowie Kneippkurort bekannt. Schon die Römer nutzten die heilenden Calcium-Sulfat- und Schwefel-Quellen.

Ausgrabungsfunde lassen darauf schließen, dass es hier an der Römerstraße Via Claudia Augusta eine Siedlung gab.

 

 

Wussten Sie schon,

…dass 1183 dem freigelassenen, klösterlichen Fronbauern Blandin, dem ersten schriftlich verbürgten Faulenbacher, für eine Zahlung von sechs Münzen und einer Tagesfron ein Garten verpachtet wurde?

 

…dass Abt Benedikt Furtenbach vom Kloster St. Mang in Faulenbach neben einer Mühle im Jahre 1497 ein neues Bad anlegte?

 

…dass es in Füssen bis 1626 durchaus üblich war, dass Frauen und Männer im Badhaus zusammen in Zubern badeten? Erst Abt Martin Stempfle verbot diese Sitte in seinem zum Kloster gehörenden Badehaus in Faulenbach?

 

…dass 1684 Holzfäller im Faulenbacher Wald einen römischen Münzschatz von über 2000 Stücken fanden, deren Prägung einen Zeitraum von ca. 70 bis 220 n. Chr. umfasste?

 

…dass die Gemeinde Faulenbach im Jahre 1811

1.260 Soldaten, die auf dem Durchzug zum französisch-russischen Krieg waren, für 501 fl. verpflegt und untergebracht hatte?

 

…dass die Stadt Füssen 1853 den Klosterwald im Faulenbacher Tal im Tausch erwarb, um die Voraussetzungen für ein ruhiges Erholungsgebiet zu schaffen?

 

…dass bereits 1875, nach dem Bau des neuen Wasserwerks im Baumgarten, die Füssener Haushalte mit Wasser aus dem Faulenbacher Tal versorgt wurden?

 

…dass der vor 1914 besonders in Kunstkreisen sehr berühmte Kunstmaler Freiwirth-Lützow wochenlang in Bad Faulenbach zur Sommerfrische wohnte?

 

…dass die bis dahin selbstständige Gemeinde Faulenbach 1923 in die Stadt Füssen eingemeindet wurde?

 

...dass 1968 Bad Faulenbach als Kneippkurort anerkannt wurde?

 

 

360° Panorambild vom Baumgarten mit der Wasserburg in Bad Faulenbach.